Leben
Bildband

Bauhaus weltweit

Jean Molitors Architekturfotografie: Hier der Hauptsitz des Einzelhändlers Kesko in Helsinki und ein Gebäude im ostafrikanischen Burundi (oben).
Der Berliner Fotograf Jean Molitor reist um die Welt, um das Erbe der klassischen Moderne festzuhalten. Nun zeigt ein neuer Bildband Highlights seiner Arbeit.
Autor: Dominik Betz

Jean Molitor ist Bauhaus-süchtig: Seit über zehn Jahren reist der Fotograf um die Welt, um Bauwerke der klassischen Moderne in Szene zu setzen. Häufig handelt es sich dabei um einen Wettlauf gegen die Zeit, denn viele der in die Jahre gekommenen Gebäude sind akut vom Abriss bedroht. Nun ist ein Katalog erschienen, der Molitors in mehreren Städten gezeigte Ausstellung „bau1haus – Die Moderne in der Welt“ begleitet und seine architektonische Spurensuche dokumentiert. Auf 160 Seiten werden passend zum 100. Bauhaus-Jubiläum 100 Gebäude präsentiert. Dabei geht es dem Berliner nicht um eine stilistische Abgrenzung: Die von ihm in Israel, der Türkei oder Burundi fotografierten Gebäude zeichnen sich durch Gemeinsamkeiten wie durch Vielfalt aus. Bauhaus, Art Déco oder International Style – die klassische Moderne ist international und trägt viele Namen. In der Zusammenstellung wird sie als globale Bewegung sichtbar, deren Erbe es zu bewahren gilt. Molitor arbeitet die Qualität der gezeigten Gebäude in bestechender Klarheit heraus: Er wandelt seine Bilder in Schwarzweiß, retuschiert störende Elemente wie Abfall oder Stromleitungen heraus und fotografiert, wenn außer ihm niemand unterwegs ist. Notfalls auch um 5 Uhr morgens.

Jean Molitor, bau1haus – Die Moderne in der Welt

Hatje Cantz, 160 Seiten, 40 Euro

 

hatjecantz.de

bauhausmoderne.org